Bindegewebs-Massage (BGM)

Das Bindegewebe ist einerseits Füll- und Stützgewebe, hat andererseits wesentliche Stoffwechselfunktionen und bedeutende Aufgaben bei der Abwehr von entzündlichen und immunologischen Prozessen. Auch bei der Heilung von Verletzungen hat das Bindegewebe wichtige Funktionen und reagiert auch lebhaft auf hormonelle Einflüsse, Gifte und schädliche Substanzen verschiedenster Art.

 

Die Wirkungen der BGM erfolgen durch die Vermittlung des Nervensystems.
Die ziehenden, anhaftenden und anhakenden Techniken sowie die kreisenden und streichenden Handbewegungen bewirken sensible Hautreize, die auf die “nervösen“ Rezeptoren, Nervenendungen und sensiblen Nerven zu Rückenmark und Gehirn geleitet werden.

 

Die Grundlage der Bindegewebemassage sind die segmentalen Reflexe die über den viszerogenen und kutiviszeralen Reflexbogen (Nervenverbindungen zwischen Inneren Organen, Muskeln und Haut-Unterhaut) wirken.

 

Die Behandlung ist vorwiegend bei chronischen funktionellen Störungen und Beschwerden angesagt von Magen, Darm, Blase. Bei diversen Krankheiten wie Schmerzen, Verkrampfungen, Lähmungen und anderen vegetative Regulationsstörungen. Auch psychosomatische und psychische Befindensstörungen kommen in Betracht.